Trance-Heilmedium

Trance-Heilmedium – was ist das?

Ich bin einen weiten Weg gegangen, um dies zu lernen und zu erfahren, dass es genau diese Art von Begabung ist, die mir gegeben wurde.

Es war im Jahr 2000, also vor mehr als 10 Jahren, als dieser Weg für mich begann. Ich war aufgrund einer schweren Neurodermitis, die ich seit Kindheit habe, die aber zu dieser Zeit einen traurigen Höhepunkt erreichte, 5 Wochen auf Kur in Sylt. Dort habe ich, allein für mich, nur in Zwiesprache mit dem Meer und dem Himmel, erkannt, dass nur ein einziger Mensch auf der Welt in der Lage ist, mich zu heilen: ICH!

Das war so eine Art Durchbruch. Als ich wieder zuhause war, lief zwar erst mal mein Leben als Hausfrau, Ehefrau und Mutter von 3 damals 1, 3 und 6 Jahre alten Söhnen scheinbar normal weiter, aber ich konnte mich dem, was ich in Sylt erkannt hatte, einfach nicht mehr verschliessen. I

Ich begann zu suchen, verschlang jede Menge Bücher über die Aura, frühere Leben, Channelings von Geistwesen u.v.m. Ich besuchte Kurse in autogenem Training, ließ Aurafotografie machen und beschäftigte mich, neben meinem normalen Tagesablauf fast nur noch mit der sogenannten Esoterik.

Ich las fantastische Geschichten von Menschen, die seit frühester Kindheit medial begabt waren, mit Geistwesen kommunizierten, aurasichtig waren und heilen konnten. Natürlich war da sofort der Wunsch, das würde ich auch gern können

Was und wie es mir dann aber passiert ist, hätte banaler und wunderbarer nicht sein können. Es war ein Sonntag, und ich stand allein in unserer Küche und spülte Töpfe nach dem Mittagessen. Dabei träumte ich, wie immer bei so einer langweiligen Tätigkeit, so vor mich hin.

Plötzlich und unvermittelt begann mein ganzer Körper zu prickeln und zu kribbeln, als hätte ich einen sanften elektrischen Schlag bekommen. Ich erstarrte mitten in der Bewegung, unfähig, weiter abzuspülen und in meinem Kopf formte sich ein Name, der gleichzeitig wie von einer Stimme ausgesprochen wurde: Selen…
Ohne große Erklärung teilte mir diese Stimme mit, er sei mein Lehrer und würde mich von jetzt an begleiten. Punkt. Ende. Ich hörte auf diese Weise nie wieder von ihm. Aber er war da. Deutlich. Spürbar. Das Prickeln in meinem Körper ließ langsam nach und konzentrierte sich auf meine Hände. Und da blieb es. Zunächst.

Zu dieser Zeit hatte ich zwar schon eine Menge theoretische Esoterik in meinem Kopf gesammelt, aber zum Thema Geistheilung war ich glücklicherweise noch nicht vorgedrungen, sodass mein Selen mich eher unbelastet vorfand. Da stand ich nun, meine Hände prickelten dauerhaft in einem elektrischen Gefühl, dass ich nicht einordnen konnte, und ich hatte keine Ahnung, wer denn nun dieser Selen war???!!!

Ich lief also mit diesen seltsamen Händen herum und, weil ich damals einen großen Freundeskreis hatte, immer viele Menschen um mich waren, kam ich auf die Idee, dass vielleicht andere das auch spüren würden. Also fing ich an, den Leuten meine Hände zu reichen mit der Frage: Spürst du das??? Und – oh ja, sie spürten, sie fühlten es alle…

Sie beschrieben es als Kribbeln, Prickeln, wie elektrischer Strom, der durch ihren Körper fliesst. Und dann kam meine Schwester zu Besuch, sie, die seit Jahren unter Migräne litt, und an diesem Tag mit beginnender Migräne bei mir aufschlug.

Auch ihr reichte ich beide Hände mit der Frage: Spürst du das??? Sie hielt meine Hände, eine ganze Weile, und ich konnte beobachten, wie ihr Gesicht sich entspannte, ihre Augen bekamen einen fast entrückten Ausdruck… schließlich ließ sie meine Hände los, sah mich einigermaßen ungläubig an und sagte nur: Meine Migräne ist weg! Das war der Moment, indem mir klar wurde, was da passiert.

Jetzt war ich nicht mehr zu halten. Ich legte meine Hände buchstäblich auf alles, was „nicht bei drei auf dem Baum“ war. Wunder passierten, kleine und größere, es sprach sich rum, immer mehr Leute kamen zu mir, und keiner ging, ohne dass sich die Schmerzen gelegt, die Symptome gebessert oder gar die Erkrankung geheilt war. Das war der Beginn meines Weges und gleichzeitig der Anfang vom Ende meiner Ehe und meines so behüteten, sicheren Hausfrauendaseins.

Ich hatte das nie gelernt, ich wußte oft nicht einmal, was ich da tat, ich folgte einfach nur meinen inneren Impulsen. Leider stürtze ich mich jetzt noch viel mehr in den Sumpf der Esoterik, erhielt Reikieinweihungen, besuchte Kurse in Auraarbeit und merkte dabei gar nicht, wie ich das Geschenk, das ich in mir trug, verbog und in Systeme und Strukturen zu pressen versuchte. I

Ich erkannte es auch dann noch nicht, als die Energie begann, schwächer zu werden, je mehr ich versuchte, das Kopfwissen in meiner Heilarbeit anzuwenden. Dann kam die Trennung von meinem Mann, ich musste mich als alleinerziehende Mutter um eine Arbeit, die uns ernähren konnte kümmern, fing vor lauter Stress wieder an zu rauchen und verbuchte meine Zeit als Geistheilerin traurig unter „Erfahrung“.
Ich war fest der Meinung, so eine Arbeit nicht wert zu sein, denn schließlich tat ich diese Arbeit ja nicht allein, sondern, soviel hatte ich immerhin begriffen, als eine Art Kanal für eine geistige Energie, und was sollte die mit jemandem wie mir anfangen, der bis zum Hals in weltlichen Problemen und Blockaden steckte???

Zum Glück hatte nur ich mich aufgegeben, nicht aber mein Begleiter… Ob er nun Selen oder anders heißt, heute weiß ich, mein Begleiter ist ein wundervolles Geistwesen, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Menschen durch mich als Kanal die notwendigen Impulse zur Heilung zu geben.

Ich lernte auf einigen, aus meiner heutigen Sicht sehr wertvollen Irrwegen meinen Mann kennen. Als hellsichtiger Auraleser erkannte er mein Potential. Und ohne dass er etwas dazu tun musste, einfach nur durch unser gemeinsames Leben und unsere Liebe und seinen Glauben an mich fand ich nach und nach wieder zu mir. Es war ein schmerzhafter, wunderbarer Prozess.

Heute weiß ich, ich brauche keine Systeme, keine Seminare und keinerlei Zertifikate, um zu sein, was ich bin. Wenn ich an der Liege stehe, dann gebe ich jede Kontrolle ab, erlebe ein absolutes Vertrauen und eine vollkommene Hingabe an meinen Begleiter, der durch mich mit dem Menschen arbeitet.

Je größer meine Hingabe, umso tiefer komme ich in einen Trancezustand, indem mein Begleiter ohne jegliche Störung durch meinen Verstand seine wundervolle Arbeit leisten kann. Ich habe erkannt, dass die passendste Bezeichnung für das, was ich bin und tue das Wort „Trance-Heilmedium“ ist.

Und so biete ich nun mein wertvollstes Können, die Fähigkeit, in vollkommener Hingabe als Kanal für meinen Begleiter zu dienen, allen Menschen an, die zu mir finden.

Bookmarken
Empfehlen